4 Wege, ein guter Mitbewohner zu sein

Inhaltsverzeichnis:

4 Wege, ein guter Mitbewohner zu sein
4 Wege, ein guter Mitbewohner zu sein
Anonim

Das Zusammenleben mit anderen kann schwierig sein, insbesondere wenn jeder Mensch einen anderen Hintergrund hat und eigene Vorstellungen davon hat, wie er leben möchte. Obwohl es manchmal eine Herausforderung sein kann, einen Mitbewohner zu haben, kann es auch Spaß machen und Spaß machen. Mit ein paar einfachen Schritten, einschließlich frühzeitiger Erwartungshaltung und Einhaltung dieser, können Sie Ihren Wohnraum harmonisch aufteilen.

Schritte

Methode 1 von 3: Erwartungen setzen

Sei ein guter Mitbewohner Schritt 1

Schritt 1. Besprechen Sie Ihre Erwartungen im Voraus

Treffen Sie sich vor oder am ersten Tag, an dem Sie zusammenziehen, und besprechen Sie, was jeder von Ihnen vom anderen braucht und will. Dies ist Ihre beste Chance, Ihrem Mitbewohner Grenzen zu setzen. Dies gilt für Finanzen, Essen, Kleidung, Besitztümer, Nutzung von Gemeinschaftsräumen, laute Aktivitäten oder Partys, ruhige Stunden, Reinigungspflichten und so weiter.

Sagen Sie zum Beispiel so etwas wie: „Es macht mir nichts aus, wenn Sie Leute haben, aber können Sie versuchen, den Geräuschpegel nach 22 Uhr niedrig zu halten? Ich arbeite in der Frühschicht, also muss ich im Morgengrauen vor der Tür sein.“

Sei ein guter Mitbewohner Schritt 2

Schritt 2. Erstellen Sie eine Mitbewohnervereinbarung

Manche Leute finden es hilfreich, eine "Mitbewohnervereinbarung" zu verfassen, in der Sie Regeln festlegen, denen alle zustimmen können. Dies ist eine gute Möglichkeit, um sicherzustellen, dass sich alle über die Regeln und Verantwortlichkeiten im Klaren sind. Nachdem Sie Ihre Erwartungen besprochen haben, schreiben Sie eine Vereinbarung, lassen Sie dann jeden Mitbewohner unterschreiben und bewahren Sie eine Kopie davon auf.

Sei ein guter Mitbewohner Schritt 3

Schritt 3. Machen Sie eine finanzielle Vereinbarung

Es ist eine gute Idee, eine schriftliche Finanzierungsvereinbarung zu treffen, um spätere Probleme zu vermeiden. Entscheiden Sie, wie Sie die Miete und die Nebenkosten aufteilen, und legen Sie fest, ob Sie die Kabel- und Internetrechnung aufteilen oder nicht. Stellen Sie sicher, dass Sie mit der Hälfte der Rechnungen einverstanden sind, wenn Ihr Mitbewohner die Sprinkler ständig eingeschaltet lässt, Pay-per-View-Gebühren anhebt oder jederzeit alle Lichter im Haus eingeschaltet haben möchte, was alles zusätzliche hinzufügen kann Gesamtkosten.

Sei ein guter Mitbewohner Schritt 4

Schritt 4. Teilen Sie die Verantwortlichkeiten auf

Machen Sie einen Plan, um Verantwortlichkeiten und Aufgaben zwischen Ihnen und Ihrem Mitbewohner aufzuteilen. Wenn dein Mitbewohner zum Beispiel ein guter Koch ist und du nicht, bitte ihn, zu kochen, wenn du danach aufräumst. Es kann auch eine gute Idee sein, einen Hausarbeitsplan aufzustellen, in dem Sie abwechselnd das Badezimmer reinigen, den Müll rausbringen, abstauben, staubsaugen und so weiter.

Du könntest fragen: „Wie denkst du über die Erstellung eines Arbeitsplans? Zum Beispiel könnte ich diese Woche Geschirr machen und du könntest es nächste Woche machen. Klingt das fair?“

Sei ein guter Mitbewohner Schritt 5

Schritt 5. Entscheiden Sie, was Sie teilen möchten

Mache eine klare Abgrenzung zwischen deinen Sachen und denen deiner Mitbewohner. Entscheiden Sie, welche Inhalte im Kühlschrank geteilt werden dürfen und welche verboten sind, und besprechen Sie, ob Sie Waschmittel und andere Dinge dieser Art teilen möchten oder nicht. Denken Sie daran, zu fragen, bevor Sie etwas "ausleihen", egal ob es trivial ist, und achten Sie immer gut auf ausgeliehene Gegenstände.

Sei ein guter Mitbewohner Schritt 6

Schritt 6. Stimmen Sie zu, die Privatsphäre und den persönlichen Raum des anderen zu respektieren

Dies ist besonders wichtig, wenn Sie sich einen kleinen Wohnbereich teilen. Besprechen Sie jede Ihrer Präferenzen in Bezug auf persönlichen Raum und Privatsphäre. Zum Beispiel macht es Ihnen vielleicht nichts aus, wenn Ihr Mitbewohner Ihr Zimmer unangemeldet betritt, aber er könnte Sie als sehr unhöflich empfinden. Sprechen Sie über diese Art von Dingen, damit Sie wissen, was Sie voneinander erwarten können.

Alternativ möchte Ihr Mitbewohner Ihnen vielleicht seine Erfahrungen und Gefühle mitteilen, aber Sie fühlen sich möglicherweise nicht wohl dabei. Seien Sie offen über Ihre Vorlieben

Sei ein guter Mitbewohner Schritt 7

Schritt 7. Seien Sie bereit, Kompromisse einzugehen

Nicht jeder hat die gleichen Vorstellungen vom täglichen Leben wie Sie. Erkenne, dass du einen Raum mit jemandem teilst, der möglicherweise andere Werte und Vorlieben hat. Berücksichtigen Sie ihre Gefühle und bitten Sie sie, dasselbe für Sie zu tun.

Wenn Sie beispielsweise am Donnerstagabend unbedingt eine Party veranstalten möchten, Ihr Mitbewohner jedoch am nächsten Morgen früh ein letztes Fest hat, vereinbaren Sie stattdessen, die Party auf Freitagabend zu verschieben

Methode 2 von 3: In Harmonie leben

Sei ein guter Mitbewohner Schritt 8

Schritt 1. Effektiv kommunizieren

Wie in jeder Beziehung erfordert das Zusammenleben mit jemandem viel Arbeit. Kommunikation ist der Schlüssel dazu, dass die Beziehung langfristig oder sogar für kurze Zeit gut funktioniert. Wenn ein Problem auftaucht, ist es besser, sofort darüber zu sprechen, als zu versuchen, es zu ignorieren und es schlimmer werden zu lassen. Sag zum Beispiel: „Chris, es regt mich auf, wenn ich aufwache, dass die ganze Milch weg ist. Wenn Sie das letzte von etwas verwenden, können Sie es bitte der Liste hinzufügen?“

Wenn Sie einfach nicht offen kommunizieren können und es ständig Spannungen gibt, ist es vielleicht besser, einen neuen Mitbewohner zu finden

Sei ein guter Mitbewohner Schritt 9

Schritt 2. Folgen Sie Ihren Verpflichtungen

Wenn Sie sagen, dass Sie die Küche putzen, Ihrem Mitbewohner Ihren Miet- oder Nebenkostenanteil zurückzahlen oder den Vermieter wegen einer Reparatur anrufen, dann müssen Sie dies tun. Nichts ist frustrierender, als mit jemandem etwas zu vereinbaren und dann herauszufinden, dass er seine Abmachung nicht eingehalten hat. Seien Sie für sich selbst verantwortlich und halten Sie sich an das, was Sie sagen.

Sei ein guter Mitbewohner Schritt 10

Schritt 3. Reinigen Sie nach sich selbst

Obwohl du vielleicht zugestimmt hast, dass dein Mitbewohner freitags den Müll rausbringt, bedeutet das nicht, dass du Sachen um die Dose stapeln kannst, bis Freitag herumrollt. Wenn Sie eine freie Minute haben, bringen Sie einfach den Müll raus. Lassen Sie Ihr schmutziges Geschirr nicht tagelang in der Spüle liegen, werfen Sie Ihre Sachen nicht ins Wohnzimmer oder lassen Sie Berge von Wäsche auf der Waschmaschine liegen. Versuchen Sie, sich auf einen Mindeststandard an Sauberkeit zu einigen, den Sie alle einhalten werden.

Sei ein guter Mitbewohner Schritt 11

Schritt 4. Verbringe Zeit mit deinem Mitbewohner

Sagen Sie Hallo und Auf Wiedersehen, fragen Sie sie, wie ihr Tag war, und zeigen Sie Interesse an ihrem Leben. Das Kennenlernen der Person, mit der Sie zusammenleben, hilft Ihnen, ihre Perspektive zu verstehen, und ermöglicht es ihnen, Ihre zu verstehen. Es macht es auch einfacher, mit Problemen umzugehen, die Sie mit dieser Person haben, wenn Sie bereits eine Beziehung zu ihr aufgebaut haben.

  • Versuchen Sie, eine Zeit festzulegen, in der Sie beide mindestens einmal pro Woche abhängen können. Machen Sie gemeinsam ein Abendessen, schauen Sie sich einen Film an oder machen Sie eine Wanderung.
  • Tu deinem Mitbewohner von Zeit zu Zeit etwas Nettes – spüle sein Geschirr ab, backe ihm Kekse oder biete ihm an, irgendwohin mitzunehmen, wenn er kein Auto hat.
Sei ein guter Mitbewohner Schritt 12

Schritt 5. Bringen Sie Ihren Mitbewohner unter

Verstehen Sie, was im Leben Ihres Mitbewohners vor sich geht, und versuchen Sie, flexibel und entgegenkommend zu sein. Wenn Ihr Mitbewohner eine große Prüfung vor sich hat, sollten Sie wahrscheinlich ruhig sein und ihn lernen lassen. Wenn Ihr Mitbewohner mit seinem Job beschäftigt und gestresst ist, geben Sie ihm etwas Zeit und Raum zum Entspannen und Erholen. Möchten Sie schließlich nicht, dass Ihr Mitbewohner Ihnen die gleiche Rücksicht nimmt?

Methode 3 von 3: Einen kompatiblen Mitbewohner auswählen

Sei ein guter Mitbewohner Schritt 13

Schritt 1. Lernen Sie ihre Gewohnheiten

Es kann verlockend sein, einen Mitbewohner nach seiner Freundlichkeit auszuwählen, aber Sie sollten ihn besser nach der Alltagstauglichkeit beurteilen. Finden Sie heraus, wie oft sie zu Hause sind, wie ihr Arbeits- oder Schulplan aussieht und ob sie Frühaufsteher oder Nachtschwärmer sind. Sie sollten auch bedenken, wie ordentlich oder unordentlich die Person ist, da ein schlampiger Mitbewohner einen ordentlichen Freak sicher verrückt macht.

Sei ein guter Mitbewohner Schritt 14

Schritt 2. Vergleichen Sie Ihre Einstellungen

Es kann schwierig sein, mit jemandem zusammenzuleben, der absolute Stille genießt, wenn Sie es lieben, zu jeder Tages- und Nachtzeit Musik zu machen. Informieren Sie sich über die Vorlieben der Person, bevor Sie sich entscheiden, zusammenzuziehen. Fragen Sie, welchen Geräuschpegel sie bevorzugen, bei welcher Temperatur sie sich wohl fühlen, welche Speisen sie genießen, ob sie geruchsempfindlich sind und ob sie Allergien haben. Stellen Sie sicher, dass sie auch rauchen, trinken oder Freizeitdrogen konsumieren.

Sei ein guter Mitbewohner Schritt 15

Schritt 3. Berücksichtigen Sie Persönlichkeitsunterschiede

Manche Menschen haben möglicherweise sehr unterschiedliche religiöse oder politische Ansichten, die beim Zusammenleben zu Konflikten führen können. Jemand, der sehr religiös und konservativ ist, ist zum Beispiel möglicherweise nicht damit einverstanden, dass Sie One-Night-Stands mit nach Hause nehmen. Manche Menschen mögen es vielleicht, sich zu unterhalten und über ihre Gefühle zu diskutieren, während andere es vorziehen, die Dinge für sich zu behalten. Die besten Mitbewohnerpaare werden ähnliche Ansichten zu diesen Themen haben.

Sei ein guter Mitbewohner Schritt 16

Schritt 4. Überprüfen Sie die Miethistorie und die finanzielle Situation

Fragen Sie nach Mietreferenzen und besprechen Sie die finanzielle Verpflichtung, die Sie beide eingehen. Stellen Sie sicher, dass sie vorbereitet sind und in der Lage sind, den Mietvertrag sowie alle Stromrechnungen einzuhalten. Sie wollen nicht die volle Miete zahlen, weil sie nicht genug Geld haben, um ihren Teil zu decken!

Hausordnung Poster

Beispiel für ein inspirierendes Poster mit Hausregeln

Video - Durch die Nutzung dieses Dienstes können einige Informationen an YouTube weitergegeben werden

Tipps

  • Stellen Sie sicher, dass alle Mitbewohner die Bedeutung von Kompromissen und gegenseitigem Respekt verstehen. Nur die Miete zu zahlen ist kein guter Mitbewohner. Respektieren Sie den Raum, die Privatsphäre und die Vorlieben des anderen.
  • Machen Sie Ihre Regeln nicht zu starr. Manchmal müssen Sie vielleicht ein Problem loslassen, anstatt darüber zu kämpfen. Schmutzige Fenster haben noch niemandem geschadet, und ein zerbrochener Teller ist es nicht wert, eine Freundschaft zu ruinieren.
  • Kontrollieren Sie die Lautstärke, die Sie machen. Tragen Sie Kopfhörer, wenn Sie Musik hören, und gehen Sie in einen anderen Raum, wenn Sie telefonieren. Wenn du eine laute Aktivität ausführst, ist es eine gute Idee, deinen Mitbewohner zu fragen, bevor du es tust.

Warnungen

  • Denken Sie daran, dass nicht jeder dazu bestimmt ist, zusammen zu leben, unabhängig davon, wie gut eine Freundschaft Sie haben mag.
  • Obwohl Sie flexibel und entgegenkommend sein sollten, lassen Sie sich nicht von Ihrem Mitbewohner ausnutzen. Sprechen Sie bei Bedarf für sich selbst.

Beliebt nach Thema