Wie Sie damit umgehen, wenn Ihr Ehepartner als Transgender herauskommt – wikiHow

Inhaltsverzeichnis:

Wie Sie damit umgehen, wenn Ihr Ehepartner als Transgender herauskommt – wikiHow
Wie Sie damit umgehen, wenn Ihr Ehepartner als Transgender herauskommt – wikiHow
Anonim

Geschlechtsinkongruenz ist ein klinischer Begriff für jemanden, der das Gefühl hat, mit dem falschen Geschlecht geboren zu sein. Menschen, die Transgender sind, möchten oft als das andere Geschlecht leben und nicht als das, das ihnen biologisch zugewiesen wurde. Wenn sich Ihr Ehepartner als Transgender outet, werden Sie sich wahrscheinlich schockiert, verwirrt, vielleicht sogar betrogen fühlen. Zu wissen, wie man vorankommt, kann schwierig sein, und Sie werden wahrscheinlich mehr Folgediskussionen haben. Erlaube dir, deine Gefühle auszudrücken und über Dinge nachzudenken. Holen Sie sich Unterstützung, indem Sie einer Selbsthilfegruppe beitreten oder eine Therapie besuchen.

Schritte

Teil 1 von 3: Mit Ihrem Ehepartner sprechen

Sei eine bessere Freundin Schritt 11

Schritt 1. Respektiere ihre Worte und Taten

Es liegt nicht an Ihnen, ob Ihr Ehepartner Transgender ist oder nicht. Ihr Ehepartner hat einen großen Schritt getan, um Ihnen ein großes Geheimnis zu enthüllen, und es ist sehr unwahrscheinlich, dass er seine Meinung ändern kann oder will. Anstatt mit ihnen zu streiten oder ihre Meinung zu sagen, respektiere das, was sie sagen, und akzeptiere es als Wahrheit. Ob Sie mit ihren Handlungen einverstanden sind oder nicht, bedeutet nicht, dass Ihre Meinung etwas ändern wird. Hören Sie aufmerksam zu, was sie sagen, und widerstehen Sie dem Drang, sofort einzuspringen oder zu reagieren.

  • Ihr Ehepartner möchte gehört und verstanden werden, nicht mit Streit. Tun Sie Ihr Bestes, um zuzuhören und zu akzeptieren, was sie sagen.
  • Bitten Sie um Zeit, um die Informationen zu verarbeiten, wenn Sie sie benötigen.
  • Wenn du Wut verspürst, stelle außerdem sicher, dass deine Wut nicht auf sie gerichtet ist, sondern deine Emotionen sich auf die Situation beziehen, in der du dich jetzt befindest.
  • Sagen Sie: "Das ist eine Menge zu verstehen, aber ich respektiere, was Sie sagen, auch wenn ich Schwierigkeiten habe, es zu verstehen."
Sei ein Gentleman Schritt 9

Schritt 2. Sprechen Sie über ihre Entscheidungen

Manche Menschen drücken Transgender als Cross-Dressing aus und andere wollen eine Neuzuweisung. Fragen Sie Ihren Ehepartner, wie er sich ausdrücken möchte. Wenn Sie mehr über ihre Bedürfnisse und Wünsche wissen, können Sie besser verstehen, was sie wollen und wie sie sich ausdrücken möchten.

Fragen Sie Ihren Ehepartner: „Was möchten Sie tun, weil Sie Transgender sind? Wie möchten Sie sich ausdrücken? Wie wird sich das auf mich auswirken?“

Sprich mit deiner Frau oder Freundin über Oralsex Schritt 9

Schritt 3. Stellen Sie einige Fragen

Sie könnten verwirrt sein und viele Fragen haben. Fragen Sie Ihren Ehepartner nach Ihren Fragen oder recherchieren Sie im Internet. Wenn Sie zu schockiert oder überrascht sind, als Ihr Ehepartner zum ersten Mal herauskommt, verbringen Sie ein paar Tage oder Wochen damit, eine Liste mit Fragen zu schreiben, die Sie beantwortet haben möchten. Wenn Sie mit Begriffen wie Transgender nicht vertraut sind, verbringen Sie einige Zeit damit, sich selbst weiterzubilden und besser zu verstehen, was sie bedeuten.

  • Sie fragen sich zum Beispiel: „Ist mein Ehepartner schwul?“Erfahren Sie den Unterschied zwischen Geschlechtsidentität und sexueller Orientierung, indem Sie Ihren Ehepartner fragen oder mehr über diese Begriffe erfahren. Die meisten Menschen, die Transgender sind, identifizieren sich nicht als schwul.
  • Der Beitritt zu einer Online-Community oder eine Internetsuche kann helfen, Ihre spezifischen Fragen zu beantworten.
  • Dies kann auch ein guter Zeitpunkt sein, sich an einen Berater zu wenden, der sich auf Fragen der Geschlechtsidentität spezialisiert hat. Diese Person kann eine objektive Ressource sein, um Ihre Fragen zu beantworten und Ihnen Ratschläge zu geben.
Lassen Sie Ihren Ehemann sich wieder in Sie verlieben Schritt 9

Schritt 4. Nachfassen von Diskussionen

Es ist unwahrscheinlich, dass Sie ein klares Verständnis davon haben, was Ihr Ehepartner will und wie es sich auf Sie auswirken wird, wenn er es zum ersten Mal offenlegt. Sprechen Sie weiter darüber, auch wenn es unangenehm ist. Möglicherweise müssen Sie Ihre Beziehung bewerten, besprechen, was Sie Ihren Kindern sagen sollen, und entscheiden, wie Sie Freunden und Familie etwas ankündigen.

  • Sprechen Sie gemeinsam über diese Entscheidungen, vor allem, weil sie Sie beide betreffen.
  • Sagen Sie: „Lass uns weiter darüber diskutieren. Ich weiß, dass ich noch mehr Fragen haben werde und möchte unsere Kommunikation offen halten.“Stellen Sie sicher, dass Sie besprechen, wie Sie dies tun werden. Wird es ein wöchentliches Treffen geben? Wirst du Fragen stellen, wenn sie auftauchen? Ist es konstruktiver, persönlich oder elektronisch zu kommunizieren?

Teil 2 von 3: Deine Gedanken und Gefühle ausdrücken

Traumschritt 14

Schritt 1. Erkenne deine Gedanken und Gefühle an

Sie könnten überrascht, wütend, verletzt, enttäuscht, schockiert oder eine beliebige Anzahl von Emotionen sein, wenn Ihr Ehepartner sich als Transgender outet. Was auch immer Sie fühlen, es ist in Ordnung, diese Emotion auszudrücken. Wisse, dass jede Emotion, die du erlebst, ein notwendiger Teil deiner Heilung ist. Sitze mit deinen eigenen Gefühlen. Möglicherweise fühlen Sie sich gemischt, weil Sie sich verletzt oder wütend fühlen, aber Ihren Ehepartner unterstützen möchten. Gib dir etwas Zeit, um deine Emotionen zu sortieren.

Erwäge, deine Gefühle und Gedanken in einem Tagebuch aufzuschreiben. Du kannst auch malen, zeichnen, spazieren gehen oder Musik hören, um deine Gefühle zu verarbeiten

Traumschritt 10

Schritt 2. Akzeptieren Sie die Situation

Übe radikale Akzeptanz, indem du anerkennst, dass dies Teil deiner Realität ist. Wenn Sie sich fragen: "Warum ich?" oder: "So sollte es nicht sein!" Atme tief durch und erkenne, dass dies deine gegenwärtige Realität ist. Sich schlecht zu fühlen oder in Verleugnung zu leben neigt dazu, negative Gefühle zu verstärken, aber es ist normal, sich so zu fühlen, und Sie müssen diese Gefühle anerkennen, um voranzukommen.

  • Radikale Akzeptanz bedeutet nicht, dass Sie etwas billigen oder befürworten, es bedeutet, dass Sie es anerkennen können, ohne so zu tun, als ob es nicht existiert oder dass es Sie nicht betrifft. Auch wenn die Erfahrung schmerzhaft sein kann, bedeutet dies nicht, dass Sie leiden müssen.
  • Sage dir: „Das ist schwer zu verstehen, aber ich werde nicht vor der Situation davonlaufen. Ich weiß, dass ich diese Schwierigkeit überwinden kann.“
Mache achtsame Meditation Schritt 8

Schritt 3. Bleiben Sie präsent

Ihre Gedanken könnten in die Zukunft rasen und was mit Ihnen, Ihren Kindern und Ihrem Ehepartner passieren wird. Es ist leicht, von großen Neuigkeiten überwältigt zu werden und wie sich diese auf Ihr Leben auswirken könnten. Wenn Sie sich von Gedanken an die Zukunft überwältigt fühlen, bleiben Sie präsent. Behalte deine Gedanken hier und jetzt.

  • Eine Möglichkeit, in die Gegenwart zurückzukehren, ist der Atem. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Atmung, indem Sie Ihre Ein- und Ausatmung zählen, und denken Sie daran, dass Ihr Atem Sie mit dem gegenwärtigen Moment verbindet.
  • Versuche es auch mit mentalen Erdungsübungen. Sie können beispielsweise Ihren Namen sagen, wo Sie sich befinden und was Sie tun. Oder versuchen Sie, eine Tasse Tee zuzubereiten und die warme Tasse in Ihren Händen zu spüren.
Pflegen Sie Ihre Beziehung nach einer Diabetes-Diagnose Schritt 6

Schritt 4. Seien Sie flexibel

Wenn Sie über Ihre eigenen Gefühle verwirrt sind und nicht wissen, wie Sie auf Ihren Ehepartner reagieren sollen, seien Sie bereit, die Möglichkeiten zu nutzen. Sie müssen sich jetzt nicht entscheiden, ob Sie Ihren Ehepartner unterstützen oder sich trennen möchten. Wenn Ihr Ehepartner rauskommt, nehmen Sie sich diese kritische Zeit und seien Sie offen für das, was passieren kann oder nicht, ohne alle Möglichkeiten auszuschließen.

Seien Sie nicht besessen Schritt 12

Schritt 5. Geben Sie Dankbarkeit

Wenn Sie von Sorgen und Stress überwältigt sind, halten Sie inne und nehmen Sie sich einen Moment der Dankbarkeit. Sie haben vielleicht das Gefühl, dass Ihre ganze Welt auf den Kopf gestellt wurde und Sie sich nur darauf konzentrieren können, dass Ihr Ehepartner als Transgender herauskommt. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und drücken Sie etwas Dankbarkeit aus. Sagen Sie laut zu sich selbst oder anderen, wofür Sie dankbar sind, schreiben Sie es auf und lesen Sie es sich selbst vor. So viele Möglichkeiten Sie haben, Ihr Gehirn dazu zu bringen, Ihre Dankbarkeit zu verarbeiten, desto besser. Sie können die Dinge schätzen, die Sie schätzen oder sinnvoll finden, sei es Ihre Kinder, die Sonne, die Wäsche oder das Essen zum Mitnehmen.

Findet Dinge, über die man positiv nachdenken kann und für die man dankbar sein kann, um ein gewisses Gefühl der Positivität zu bewahren, auch wenn die Dinge sich anfühlen, als würden sie auf dich niederstürzen

Teil 3 von 3: Support anfordern

Erkennen Sie die Warnzeichen eines Selbstmords Schritt 3

Schritt 1. Nutzen Sie Ihr Support-Netzwerk

Egal, ob Sie mit Freunden oder Familienmitgliedern sprechen, wenden Sie sich an diejenigen, die Ihnen am nächsten stehen. Vielleicht möchten Sie über das Coming-out Ihres Ehepartners oder Ihre Reaktionen auf die Nachrichten sprechen. Auch wenn deine Freunde nichts ändern oder lösen können, kann es hilfreich sein, deine Gedanken und Gefühle in einer sicheren Umgebung zu teilen. Sprechen Sie mit jemandem, der Ihnen das Gefühl gibt, verstanden zu werden.

  • Da dies ein sensibles Thema ist, sollten Sie vorsichtig sein, wem Sie sich anvertrauen. Wählen Sie jemanden, der Sie unterstützt und verständnisvoll ist, und nicht jemanden, der urteilt oder Vorträge hält.
  • Trinken Sie einen Kaffee mit einem Freund oder wenden Sie sich an einen Kollegen.
  • Sagen Sie: „Dies ist eine schwierige Zeit für mich und meine Familie, und ich würde Ihre Unterstützung zu schätzen wissen.“
Stoppen Sie das Verlangen nach Alkohol Schritt 7

Schritt 2. Treten Sie einer Support-Community bei

Es kann schwierig sein, sich in dieser Zeit unterstützt zu fühlen, da viele Menschen ihre Unterstützung an Ihren Ehepartner richten. Es könnte dir unangenehm sein, mit engen Freunden oder deiner Familie über deine Erfahrungen zu sprechen, also erwäge, einer Selbsthilfegruppe beizutreten. Eine Selbsthilfegruppe kann Ihnen dabei helfen, zu erkennen, dass Sie nicht der einzige sind, der dies durchmacht und dass andere Menschen ähnliche Erfahrungen machen wie Sie. Sie können um Rat und Unterstützung bitten, die Geschichten anderer Menschen hören und von Menschen in verschiedenen Phasen ihres Ehepartners lernen.

Treten Sie einer Community-Supportgruppe bei oder suchen Sie online nach einer Gruppe. Unabhängig davon, ob die Menschen nah oder fern sind, kann es beruhigend sein, andere Menschen zu kennen, die „da gewesen“sind oder durchmachen, was Sie durchmachen

Stoppen Sie das Verlangen nach Alkohol Schritt 3

Schritt 3. Holen Sie sich eine Therapie

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, sich an die Nachrichten zu gewöhnen und Unterstützung benötigen, kann Ihnen ein Therapeut dabei helfen, damit umzugehen. Die Therapie ist ein sicherer Ort, um Ihre Gedanken und Gefühle ohne Urteil auszudrücken. Ihr Therapeut kann Ihnen helfen, Bewältigungsstrategien zu erlernen und zu üben. Sie können Ihnen auch dabei helfen, in dieser Zeit effektiver mit Ihrem Ehepartner zu kommunizieren.

Es ist wichtig, sich um Ihre Bedürfnisse zu kümmern und für sich selbst zu sorgen. Wenn Sie das Gefühl haben, Ihre Gefühle besser verstehen zu müssen, kann ein Therapeut helfen

Kindergeld beantragen Schritt 8

Schritt 4. Gehen Sie zur Paarberatung

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie mit Ihrem Ehepartner weitermachen sollen, sollten Sie einen Paartherapeuten aufsuchen. Vielleicht fällt es Ihnen leichter, die Veränderungen und Ihr Befinden in der Therapie zu besprechen, als zu Hause. Ihr Therapeut kann jedem von Ihnen helfen, Ihre Gefühle und Ihre Wünsche und Bedürfnisse miteinander zu kommunizieren. Wenn einer oder beide es vermeiden, über Veränderungen zu sprechen, kann die Therapie dazu beitragen, Sicherheit zu schaffen, wenn es darum geht, über unangenehme Dinge zu sprechen.

Beliebt nach Thema